Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Wie bewerbe ich mich für ein Austauschjahr?

Am Beginn des  Bewerbungsprozesses steht ein Gesprächstermin mit Dir und mindestens einem Elternteil. Wir besprechen gemeinsam, in welche Region Du gehen möchtest oder welche Schulfächer bzw. Aktivitäten Dir wichtig sind. Wenn Du noch nicht sicher bist, geben wir Dir Empfehlungen.

Nach dem ausführlichen Beratungsprozess schlagen wir Dir und Deiner Familie drei Schulen vor. Ihr entscheidet, auf welche Schule Du gehen möchtest. Danach kommt einiges an  «Papierkram» auf Euch zu.

Diese Unterlagen senden wir dann als Bewerbung an Deine Wahlschule und wenn es dort einen freien Platz gibt und Du die Voraussetzungen erfüllst, startest du schon bald in dein Auslandsjahr!

Warum heisst es eigentlich «Austauschjahr»?

Entstanden ist der Begriff «Schüleraustausch» durch den gegenseitigen Besuch von Schülergruppen aus zwei verschiedenen Ländern. Heute wird jedoch auch der Besuch von einzelnen Schülern in anderen Ländern so genannt, weil man davon ausgeht, dass auch aus diesem Land Schüler zum Beispiel in die Schweiz oder in andere Länder kommen. So ein Austauschjahr kann auch nur ein Semester oder ein paar Monate lang dauern.

Es geht beim Austauschjahr darum, die Kultur im Gastland und das Gastland selbst kennenzulernen, die Sprachkenntnisse zu verbessern und neue schulische Inhalte zu erleben. Ausserdem kannst Du durch einen Austausch Deine interkulturelle Kompetenz verbessern und selbständiger zu werden.

Wie sichert akzent Sprachbildung die Qualität meines Austauschjahrs ab?

Wir arbeiten immer mit äusserst zuverlässigen Partnern vor Ort, die wir schon lange kennen. Mit ihnen stehen wir in engem Kontakt.

Ausserdem arbeiten wir nach den Qualitätskriterien von Intermundo, dem Dachverband für Austauschorganisationen. Das heisst, dass wir eine intensive Vorbereitung, die Betreuung während des Auslandsjahrs und auch Gespräche danach anbieten. Weitere Informationen findest Du in unserem Blatt «Highschool-Year – für jeden das Richtige».

Wie gehe ich mit Heimweh um?

Heimweh während des Austauschjahrs ist etwas sehr Normales. Wichtig ist, dass Du schon recht früh versuchst, Kontakte zu knüpfen. Manchmal gelingt das mit den einheimischen Schülerinnen und Schülern nicht gleich auf Anhieb. Aber vor allem für die erste Zeit lernst Du in fast all unseren Programmen auch andere Gastschüler bei gemeinsam organisierten Aktivitäten kennen. So hast Du früh schon eine recht grosse Gruppe an möglichen Kontakten.

Sportliche Aktivitäten, vor allem Mannschaftssportarten, sind auch sehr gute Möglichkeiten, um Leute kennenzulernen, so wie überhaupt alles, was Du gerne machst. Das kann auch ein Rhetorik-Kurs an der Schule sein oder vielleicht wolltest Du schon immer mal einen Kochkurs besuchen?

Es kann auch helfen, mit Deiner Gastfamilie oder mit Deiner Betreuerin zu sprechen. Die kennen sich meist gut mit dem Thema «Kulturschock» aus und können Dir Tipps geben, die zu Dir passen.

Auch Deine Lieblingsmusik oder -filme können helfen, oder Bilder von Deinen Freunden oder Deiner Familie, oder heimisches Essen. Finde heraus, was Dir gut tut!

Als letzte Möglichkeit gilt der Kontakt mit Deiner Familie. Dieses Mittel solltest Du vorsichtig nutzen. Denn zu häufige Gespräche können das Heimweh auch verstärken. Die meisten unserer Austauschüler telefonieren ungefähr einmal pro Woche mit ihrer Familie.

Kann ich auch ein Austauschjahr machen, wenn ich eher introvertiert bin?

Weiter oben hast Du gelesen, dass man im Austauschjahr etwas aktiver und vielleicht auch etwas extravertierter sein musst als zu Hause. Wenn Du aber einfach lieber mal für Dich bist, kannst Du trotzdem ein sehr erfülltes Auslandsjahr verbringen. Vielleicht fotografierst oder schreibst Du gern? Dann könnte ein Blog eine schöne Möglichkeit sein, um das Erlebte zu verarbeiten und sogar mit anderen zu teilen. Oder Du findest einen Yoga-Kurs oder einen Literaturzirkel, in dem Du mitmachen möchtest? Auch hier gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Ausserdem kannst Du bei akzent sprachbildung ein begleitendes Coaching buchen, wenn Du das Gefühl hast, dass Dir regelmässige Gespräche über das Auslandsjahr mit einer erfahrenen Person helfen können.

Mein Kind hat besondere Bedürfnisse – Kommt ein Austauschjahr dann infrage?

Wenn Ihr Kind zum Beispiel stärker als andere in Aktivitäten eingebunden werden muss oder als Hochbegabte/r gefördert werden soll, haben wir den USA ein breites Spektrum an Privatschulen, die sich jeweils um die konkreten Bedürfnisse kümmern. Dies gilt auch, wenn Jugendliche unter Dyslexie leiden oder Dyskalkulie leiden. Manchmal kann auch ein Jahr in einer Mädchen- oder Jungenschule ausgleichend wirken. Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern!

Für welche Länder brauche ich ein Visum?

Für alle Länder der europäischen Union benötigst Du als Schweizer Staatsbürger kein Visum. Für alle anderen Länder brauchst Du hingegen eines, vor allem, weil ein Austauschaufenthalt in der Regel länger als drei Monate dauert. Normalerweise beantragst Du ein Schüler- oder Studentenvisum.

HABEN SIE WEITERE FRAGEN?

Dann senden Sie uns Ihre Frage. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen!