Austauschjahr USA

Austauschjahr USA

Was ist für Dich «Amerika»? Die Weltstadt New York, der Grand Canyon, Hollywood, die Rocky Mountains oder die Strände Kaliforniens? Ganz gleich, was Deine Antwort ist: In einem High-School-Jahr in den USA wirst du Deinen eigenen American Dream erleben.

Das amerikanische Schulsystem
In den USA besuchen 90% der Schülerinnen und Schüler nach der 4. oder 6. Klasse alle gemeinsam die öffentliche High School. Um den unterschiedlichen Stärken und Schwächen der Einzelnen gerecht zu werden, gibt es Abstufungen in Gruppen. Den Abschluss an der High School erwerben die amerikanischen Jugendlichen nach der 12. Klasse. Ungefähr 10% besuchen eine Privatschule.

Die Fächer
In den USA musst Du Pflichtveranstaltungen wie Mathematik, englische Sprache und Literatur, amerikanische Geschichte und eine Naturwissenschaft belegen. Daneben hast Du aber auch diverse Wahlmöglichkeiten: Die Wahlfächer können akademischer Natur sein wie Geographie oder Chemie, aber auch praxisorientiert wie Computerspieldesign oder Ökologie oder künstlerisch, z.B. Schauspiel, Musik oder Fashion Design.
Gerade während der letzten zwei Jahre auf der High School kannst Du auch sogenannte Advanced Placement-Kurse (AP-Kurse) besuchen. Diese AP-Kurse bereiten Dich aufs College oder auf die Universität vor und sind spannend, weil Du Dich hier intensiv mit Deinen Fächern auseinandersetzen kannst.

Das Schuljahr
Das Schuljahr besteht wie in der Schweiz aus zwei Halbjahren (Terms) und dauert von August bis Juni. Du wirst in den USA nicht unbedingt in Deine Schweizer Jahrgangsstufe eingestuft. Welche Klasse du besuchst, hängt im Wesentlichen von der High School und z.B. davon ab, wie gut Dein Englisch ist, wie Deine anderen Noten sind etc.

Der Schulalltag
Der Schultag beginnt in der Regel um 8.00 Uhr und endet um 15.00 Uhr. In den USA verbringst Du meist mehr Zeit in der Schule als in der Schweiz, denn vor und nach dem Unterricht gibt es viele Angebote aus den Bereichen Sport, Kunst/Kultur etc. Diese und das Gemeinschaftsgefühl an der Schule bilden den berühmten amerikanischen «School Spirit».

Noten und Zeugnisse
Benotet wirst Du in den USA nicht mit Zahlen, sondern mit Buchstaben, wobei das A für sehr gut und das F für «Failed» – nicht bestanden – steht. Deine Leistungen als Austauschschüler oder -schülerin werden genauso bewertet wie die von allen anderen Schülern und Schülerinnen. Deine Note setzt sich zusammen aus Punkten für Anwesenheit, Testergebnisse, Hausaufgaben und Mitarbeit. Wenn sie gut sind, kannst Du richtig stolz sein – Du hast schliesslich das Pensum in einer Fremdsprache bewältigt!

Ausserschulische Aktivitäten und Schulsport
Unter «Schulalltag» hast Du schon gelesen, dass es viele ausserschulischen Aktivitäten gibt. Dazu gehört natürlich auch der Sport. Der wird in den USA auf zwei Niveaus betrieben: Zum einen ist dies das Varsity Level – das sind die Schulteams, die gegeneinander antreten, oft begleitet von Cheer-Leadern. Um in diese Teams zu kommen, musst Du Dich in einem Try-out gegen andere Konkurrenten durchsetzen und Du hast ein paar Mal pro Woche Training. Zum anderen gibt es allgemeine Sport-Clubs, die für «Fun & Fitness» sorgen.

Die Schuluniform
In Bezug auf die Schuluniformen sind die amerikanischen Schulen viel lockerer als z.B. die englischen Schulen, aber auch in den USA gibt es meist einen Dress-Code, den Du beachten musst.

Öffentliche Schulen                                                         

Wenn Du wie die meisten amerikanischen Jugendlichen eine öffentliche Schule besuchst, hast Du den Vorteil, dass Du fast nur mit amerikanischen Schülerinnen und Schülern zusammen bist. Du hast dieselben Wahlmöglichkeiten in Bezug auf Fächer, künstlerische Projekte, Sport etc. wie sie.

Privatschulen

Privatschulen werden meist als Internat betrieben. Hier bewegst Du Dich in einem freundlichen und unterstützenden Umfeld. Die Betreuungspersonen sind erfahrene pädagogische Fachkräfte und unter den Schülerinnen und Schülern wurde hier schon manche Freundschaft fürs Leben geschlossen.

Du hast immer Kernfächer wie Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften, damit du später den Anschluss zu Hause wieder schaffen kannst. Daneben bieten die Schulen aber auch eine grosse Auswahl an interessanten und inspirierenden Wahlkursen: professionelle Schauspielkurse, Tauchkurse, Kriminologie, sogar Flugstunden und unendlich vieles mehr.

Was Dir eine amerikanische Privatschule bietet:

  • Kleine Klassen mit persönlicher Betreuung durch gut ausgebildete Lehrkräfte
  • Hervorragende Ausstattung für sportliche und kreative Aktivitäten
  • Schwerpunkt auf sozialen Kompetenzen und Leadership-Skills
  • Ein Pluspunkt in deinem Lebenslauf

College- und Universitätsprogramm

Du bist 18 Jahre oder älter und hast Deine Matura oder eine Ausbildung abgeschlossen oder bist vielleicht schon an einer Schweizer Universität eingeschrieben? Dann kannst Du mit uns in die USA und an fantastischen Universtäten und Colleges in Kalifornien oder anderen spannenden Orten ein Austauschsemester machen. Wir informieren Dich gern!

Bewerbungsfristen

Für den Herbst: bis 1. Juli

Für das Frühjahr: bis 15. November

Allerdings sind manche Schulen schon vor diesen Daten belegt und du musst daran denken, dass du in der Regel acht Wochen brauchst, bevor Du Dich für die passende Schule entschieden hast und alle nötigen Bescheinigungen beisammen sind (Schule, Ärzte, evtl. Beantragung eines neuen Passes etc.).